Führungs-Erbfolge in Herden

Liebe Pferdefreunde,

einige von euch kennen das Phänomen, dass Pferde sich verändern können, wenn Herdenkonstellationen sich ändern. Was hat es damit auf sich? Ich habe festgestellt, dass, wenn eine Führungspersönlichkeit, z.B. eine Leitstute, aus einer Herde entfernt wird (oder im Alter von ihrer Position zurücktritt), der Posten an die nächste Stute weitergegeben wird. Doch diese Pferde sind oft mit der Position total überfordert. Sie werden zu Schlägern (beißen und treten), um sich zu behaupten, da ihnen die eigentliche Führungsqualität fehlt. Eine geeignete Stute würde dies ohne Weiteres mit feinen Signalen geregelt bekommen. Bleibt die „falsche“ Konstellation über längere Zeit bestehen, nimmt das Nervenkostüm des Pferd Schaden – und dadurch auch sein Bewegungsapparat (muskuläre Verspannungen). Es kann zu Unrittigkeit und schreckhaftem Verhalten kommen. Daher ist es wichtig, dieser Herde eine passende Führungspersönlichkeit zuzuführen, bzw. das „falsche“ Pferd zu entfernen und anderweitig einzugliedern, bevor es durch Stress erkrankt. Das gleiche Phänomen finden wir auch beim Menschen wieder: Je geringer die Führungsqualität, desto rabiater (ungerechter) der Umgang.

Aus Liebe zum Pferd,
Euer Frank

administrator