„Problempferde“

Problem Fly 1
Fly als sie zu Frank kam

Sind wirklich die Pferde das Problem? Oder sind sie nur das Ergebnis falschen Umgangs, der Spiegel Ihrer Menschen?

2001 kam mein erstes „Problempferd“ zu mir, eine Stute, die schwierig zu Händeln war und als nicht reitbar galt. Diesem Pferd habe ich vieles zu verdanken. Im Umgang mit ihr wurde Lernen für mich zu einem sich ständig verändernden Prozess, mein Wissen wurde täglich ergänzt und erweitert. Sie brachte mich immer wieder an meine persönlichen Grenzen, lehrte mich viel über die Psyche des Pferdes, zeigte mir neue Möglichkeiten und Wege auf, brachte mich zum Nachdenken und Umdenken.

Problem Fly 2
Fly als zuverlässiges Familien-Reitpferd

Seitdem beschäftige ich mit der Korrektur von sogenannten „Problem-Pferden“, die immer öfter den Weg zu mir finden. Häufig haben sie eine harte Lebensgeschichte hinter sich, haben traumatische Erfahrungen gemacht und das Vertrauen in den Menschen größtenteils verloren. Es sind Pferde, mit denen niemand mehr arbeiten kann weil sie aggressiv sind, beißen und schlagen. Sie sind nicht reitbar, stellen eine Gefahr für den Menschen dar oder wurden so misshandelt, dass jeglicher Umgang mit ihnen unmöglich geworden ist.

Bei der Arbeit mit diesen Pferden und ihren Besitzern wurde mir über die Jahre folgendes bewusst: das, was der Mensch mit seinem Pferd tatsächlich tut, beeinflusst die Beziehung, den Alltag und (schwierige) Situationen oft viel weniger, als ich bis dahin dachte. Viel entscheidender ist das Wechselspiel von (unbewussten) Signalen, Emotionen und Absichten, also der innere Dialog zwischen Mensch und Pferd! Für Erfolg und Zufriedenheit kommt es neben Technik und Timing vor allem auf diese Dynamik „zwischen den Zeilen“ an.  So ist es zu meinem Spezialgebiet geworden, diese Lücke zwischen Menschen- und Pferdepsychologie zu schließen und in meine Ausbildertätigkeit mit einzubinden. Grade diese Pferde haben eine vielschichtige und komplizierte Persönlichkeit, die einen besonders sensiblen Umgang Seitens der Menschen erforderlich macht.

Ich habe vielen der Pferde das nötige Grundvertrauen in den Menschen zurückgeben können, sie sind großartige Freizeit- oder Familienpferde geworden. Diese sogenannten „Problem Pferde“ haben mir die Möglichkeit gegeben, mein Hobby zum Beruf zu machen und ich freue mich jeden Tag auf neue Begegnungen mit ihnen und ihren Menschen!