Die Philosophie

Horsemanship –  die Vereinigung von Pferd und Mensch

Pferdemenschen, sogenannte „Horsemen“ beherschen die Kunst, in einer ganz besonderen Art und Weise mit dem Pferd umzugehen. Sie verfügen über die besondere Gabe, die Sprache der Pferde zu verstehen und zu sprechen. Im Umgang mit dem Pferd versuchen sie, möglichst viel über deren Psyche und individuelle Verhaltensweisen zu lernen. Ziel des Horsemanship ist der Aufbau einer intensiven, harmonischen und freundschaftlichen Beziehung zu unserem Pferd als Partner.

Bill und Tom Dorrance, Ray Hunt, Buck Branneman und viele andere Horsemen haben wesentlichen dazu beigetragen, den Menschen das Horsemanship näher zu bringen und eine gute, vertrauensvolle Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd zu schaffen.

Auch ich möchte Sie dabei unterstützen, Ihre Pferde besser verstehen zu können und mit ihnen zu kommunizieren. Ich selber nutze die von den Pferden praktizierte Körpersprache in meiner Arbeit mit ihnen. So erfahren wir, wie Pferde lernen und wie wichtig die Konsequenz im Umgang mit unseren Pferden ist

Pferde können uns eine Menge über unser eigenes Verhalten verraten. Sie spiegeln unsere Fähigkeiten und Persönlichkeit, aber auch unsere Unsicherheiten wieder. Pferde sind der Spiegel unserer Seele.

Wer mit Pferden umgeht, sollte sie verstehen können und wissen, wie sie sich verhalten, wie sie reagieren. Missverstehen wir unser Pferd, kommt es zu Schwiergkeiten im Umgang und in der Kommunikation. Oftmals ist es ein schwieriger und langwieriger Weg, einmal entstandene Probleme wieder zu korrigieren. Natural Horsemanship widerspricht keiner Reitweise und ist für jeden eine Bereicherung, sowohl für klassisch orientierte Reiter, als auch für Western- oder Freizeitreiter. Die Bodenarbeit ist hier die Grundlage der natürlichen Rangordnung und es gilt, das Pferd als Partner und Freund zu gewinnen und gegenseitiges Verstehen zu lernen. Sowohl hier, als auch später unter dem Sattel  achte ich darauf, ausschließlich Methoden und Hilfsmittel anzuwenden, die das Pferd werder überfordern noch Schmerzen oder Angst zufügen. Mir ist es besonders wichtig, dem Pferd niemals eine vorgeschriebene Zeit oder Fußfolge aufzuerlegen – es bekommt immer die Zeit, die es benötigt. Der Natural Horseman und der Vaquero schätzen die Intelligenz und Charaktereigenschaften des Pferdes genauso, wie seine körperlichen Fähigkeiten. Das Ergebnis dieser Ausbildung ist ein Pferd, das seinem „Herdenchef“ und Partner freiwillig folgt, ­ wohin er auch geht. Aber nicht aus Angst vor Bestrafung, sondern aus gegenseitigem Vertrauen und Respekt.

Natural Horsemanship kann jeder lernen – und es beginnt, wenn Pferd und Mensch aufeinander zugehen.