Wie lernen Pferde?

Liebe Pferdefreunde,

viele Pferdebesitzer sind der Meinung, durch lang anhaltendes Training lernen ihre Pferde besser. Ich habe beobachtet, dass Pferde sehr oft mit Übungen überfordert sind, auch wenn sie uns noch so einfach erscheinen. Kinder haben manchmal dasselbe Problem in ihrem Lernprozess und fordern die Geduld der Eltern. Bei den Pferdebesitzern wird es oft als selbstverständlich gesehen („ist doch nicht viel…“) und ein zügiges Verstehen vom Pferd erwartet.
Pferde haben ein fotogenes Gedächtnis, daher sind sie oft im Gelände, das sie nicht kennen, sehr an ihrem Umfeld interessiert – was den Einen oder Anderen Reiter gelegentlich aufregt. Lernt das Pferd die Strecke kennen, legt sich das.
Trainiere ich also mein Pferd, sollte ich kurze, effektive Übungen machen, mit lang anhaltenden Pausen, um dem Pferd Zeit zu geben, die Situation zu verarbeiten. Man wird feststellen, dass das Pferd in dieser Pause anfängt zu kauen oder abzuschnauben und damit den Verarbeitungsprozess signalisiert. Erwarte ich eine Richtung in die das Pferd abwenden soll, setze ich ein Signal nur solange, bis das Pferd anfängt, sich zu bewegen. Dazu reicht auch schon ein leichtes Schwanken in diese Richtung und sofort lasse ich das Signal (mit Gerte oder Stick) ruhen und warte einen Moment, ob das Pferd weitergeht. Wenn nicht, nehme ich das Signal wieder ein wenig auf. Pferde sind von Natur aus Schritttiere und jede Übung, die einer schnelleren Gangart bedarf bedeutet „Vertrauen“. Wie soll mein Pferd mir vertrauen, wenn ich ihm eine Rechenaufgabe nach der Anderen stelle (Überforderung)? Daher ist es wichtig, eine Übung erst zu perfektionieren, bevor man zur Nächsten wechselt.

Ich wünsche euch viel Spaß weiterhin mit den Lieblingen! Aus Liebe zum Pferd,
Euer Frank

Frank